Am Sonntag, den 09.06.2024 nahm Dr. Klaus Büchner, Facharzt und Abteilungsleiter der Neurologie und Stroke Unit der Klinik Kitzinger Land in der ADAC HEMS Academy (Bildungszentrum der ADAC Luftrettung) in Sankt Augustin bei Bonn, an der europaweit erst zweiten ASLS (Advanced Stroke Life Support) teil. Die HEMS Academy ist bislang die einzige Stelle, an der in Europa dieser Kurs angeboten wird. Der Kurs entstand in den USA bei der AHA (American Heart Association) und ist bei der HEMS Academy von der AHA zertifiziert.

Der Themenschwerpunkt lag bei der Fortbildung auf der standardisierten präklinischen Versorgung von Schlaganfallpatienten. Der Kurs bestand aus einem vorgeschalteten E-Learning Anteil und einen Präsenzteil vor Ort, bei dem das vorher Erarbeitete in praktischen Übungen und Fallbeispielen geprüft wurde. Großen Wert wurde zudem auf die Erkennung des wahrscheinlichen Schlaganfallsyndroms, sowie von Veränderungen des Patientenzustandes und möglicher Komplikationen gelegt.

Aktuell war dies erst der zweite solcher Kurse, an dem insgesamt sieben Personen (Notärzte und Notfallsanitäter) teilgenommen haben. Das ausgehändigte Zertifikat ist für zwei Jahre gültig. Aktuell sind nach diesem Kurs etwa 20 Personen zertifiziert, davon 6 Ärzte. Damit ist die KKL eine der ersten Kliniken in ganz Europa, wo ein Arzt ein solches Zertifikat erworben hat.

 

Die Klinik Kitzinger Land hat ihren ersten PJ-Studenten (Praktisches Jahr) in der Inneren Medizin begrüßt, nachdem sie mit Beginn diesen Jahres offiziell zum Akademischen Lehrkrankenhaus der Julius-Maximilians-Universität Würzburg ernannt worden ist. Damit beginnt für die Einrichtung eine neue Zeitrechnung, die mit diesem Schritt das Engagement für die medizinische Ausbildung in der Region steigert.

Mit Stolz und Vorfreude wurde Thony Kremer, Medizinstudent im letzten Ausbildungsjahr, im Team der Klinik Kitzinger Land aufgenommen. Das Praktische Jahr stellt eine wichtige Phase in der Ausbildung eines angehenden Arztes dar, in der theoretisches Wissen intensiv in die Praxis umgesetzt wird. Herr Kremer wird die nächsten vier Monate in der Abteilung Innere Medizin verbringen und dabei wertvolle praktische Erfahrungen sammeln.

„Wir freuen uns sehr, Herrn Kremer in unserem Team zu haben. Unsere Klinik legt großen Wert auf eine fundierte und praxisnahe Ausbildung. Er wird die Möglichkeit haben, unter Anleitung erfahrener Ärzte umfassende Einblicke in die Diagnostik und Therapie internistischer Erkrankungen zu gewinnen“, freute sich Prof. Dr. Frank Breuckmann (Projektverantwortlicher und Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Neurologie und internistische Intensivmedizin) über den Start des Studenten in seinem Team und überreichte ihm zeitgleich ein Willkommenspaket mit dem Landkreiswein und u.a. einem Gutscheinheft.

Die Aufnahme von PJ-Studenten ist Teil einer langfristigen Strategie der Klinik Kitzinger Land, die akademische Bindung zu stärken und zur Förderung des medizinischen Nachwuchses beizutragen. Die Studierenden profitieren von der breiten Fachkompetenz und dem vielfältigen Patientenspektrum der Klinik, während die Klinik durch den wissenschaftlichen Input und die moderne Herangehensweise der Studierenden bereichert wird.

Die Klinik Kitzinger Land freut sich bereits auf die nächsten PJ-Studenten, welche bereits im September ihr Praktisches Jahr starten werden.

 

Interessierte Zuhörer fanden sich am 14. Mai im Ev. Gemeindehaus Volkach ein, um sich über die hohe Leistungsfähigkeit der Geburtshilfe in der Klinik Kitzinger Land (KKL) einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

Nach kurzer Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden des Förderring Gesundheit Mainschleife Volkach e.V. Dr. Georg Klose berichtete der Chefarzt der Geburtshilfe im KKL Jan Zupaniec informativ in einem Referat über die historische Entwicklung der Abteilung Gynäkologie im KKL.

Dr. Eva Wegman, Fachärztin der Gynäkologie im KKL, präsentierte anschließend zusammen mit den Hebammen Sina Böhm und Nicole Dunkelberg die hohe Leistungsfähigkeit der Abteilung. Überzeugend wurde über die einfühlsame Betreuung der Gebärenden und der Säuglinge berichtet. Das junge und dynamische Team der Geburtshilfe in Kitzingen konnte dabei die Zuhörer von ihrer großartigen Arbeit überzeugen.

Aus dem Zuhörerkreis kam ebenfalls die Diskussion auf, was aus den geburtshilflichen Abteilungen in der Zukunft passieren wird. Thilo Penzhorn, Vorstand des KKL, stellte fest, dass die Geburtshilfe schon über viele Jahre für alle Kliniken unterfinanziert ist. Dabei ist es auch keine Option durch Steigerung der Fallzahlen die Situation zu verändern, wie es die Politik vermittelt, wenn jeder einzelne Patient ein Defizit verursacht. Die Klinik Kitzinger Land stehe zu seinem lokalen Auftrag. Mit der Insolvenz der Klinik in Wertheim sehe Penzhorn allerdings die drohenden Gefahren.

Dr. Stephan Unkelbach, Kinderarzt i.R., stellte in seiner Präsentation die umfangreiche kinderärztliche Versorgung der Neugeborenen im KKL vor.

Georg Klose bedankte sich bei allen Referenten und stellte besonders den selbstlosen Service von Dr. Alexander Wagner/Kitzingen und Dr. Stephan Unkelbach / Volkach heraus. Auch an Feiertagen und Unzeiten sei die pädiatrische Betreuung gewährleistet. Dank der positiven Resonanz der Veranstaltung, welche die anwesende niedergelassen Frauenärztin Dr. Claudia Hillenbrand mit ihrer Idee auf den Weg brachte, soll im Herbst wiederholt werden.

 

Am Mittwoch, 15.05.2024 hatten Chefarzt Dr. Andreas Cramer und sein Team des neu etablierten Brustkrebszentrums am Maindreieck nun schon zur 2. Fortbildung für Ärzte eingeladen. Mit über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stieß die Veranstaltung auch dieses Jahr wieder auf großes Interesse, geladen waren die niedergelassenen Gynäkologen und Hausärzten sowie Radiologen der Region Würzburg/Mainfranken.

Im Rahmen seiner Begrüßung präsentierte Dr. Cramer erstmals den interessierten Zuhörern die sehr überzeugenden Leistungszahlen des Brutkrebszentrums 2023. Mit diesem Datensatz wird Ende Juni die Erstzertifizierung des Brustzentrums nach OnkoZert erfolgen.

Im Rahmen unserer angestrebten freundschaftlichen und kollegialen Kooperation mit den benachbarten Brustzentren hielt als Hauptreferent unserer Fortbildung Herrn Prof. Dr. Achim Wöckel, Klinikdirektor der Frauenklinik Universität Würzburg, den senologischen Fachvortrag. Sein von ihm selbstgewählter Themenschwerpunkt befasste sich zunächst pointiert und fachlich versiert mit dem Thema „Warum es Sinn macht, ein Brustzentrum aufzubauen: Qualität aus verschiedenen Perspektiven“. Darüber hinaus wurden von ihm als Koordinator der nationalen S3-Leitlinienkommission aktuelle Einblicke in die neuesten Entwicklungen und Therapieempfehlungen der Mammakarzinom-Erkrankung gegeben, die aktuell erst im April 2024 veröffentlicht wurden. Bei einem anschließenden kleinen Imbiss wurde dann in lockerer Runde und entspannter Atmosphäre bis in den späten Abend gemeinsam diskutiert.

 

Am 04.05.2014 fand unter dem Thema „Gesundheit ist für alle da! Starke Frauen. Gesunde Frauen.“ der 13. Gesundheitstag in Würzburg statt. Unser Brustkrebszentrum am Maindreieck am Stand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern wurde gut gelaunt und fachlich kompetent vertreten durch unseren Senior-Operateur unseres Brustkrebszentrums Felix Mauz, der uns auch aus seiner gynäkologischen Gemeinschaftspraxis am Berliner Platz in Würzburg tatkräftig zuarbeitet und unterstützt. Es wurden von uns zwei Plakate mit Organigramm und interdisziplinären Kooperationspartnern sowie allgemeine Informationen über Brustkrebserkrankungen vorbereitet und präsentiert. Die Besucher konnten an einem Brust-Modell die Tastuntersuchung üben und auffällige Knoten ertasten. Das Interesse war groß und viele waren freudig überrascht über das neu etablierte Brustkrebszentrum am Maindreieck hier bei uns im Klinikum Kitzinger Land.

Nähere Informationen finden Sie auf unserer Website https://www.k-kl.de/medizin-pflege/zentren/brustkrebszentrum-am-maindreieck/

Beim diesjährigen Boys-Day in der Klinik Kitzinger Land begrüßte unser Pflege-Team neun Schüler. Die Kids durften sich wieder auf ein vielfältiges Programm freuen, mit tollen Einblicken in den Pflegeberuf.

Mit angepackt wurde dabei natürlich auch selbst, sodass die Jungs unter anderem auf der Station helfen durften, Patienten aus dem Bett zu mobilisieren oder an einem Patientengespräch teilzunehmen. Ein Highlight bei den praktischen Übungen war auch wieder unser Demo-Raum. Dort konnten die Schüler untereinander den Blutdruck, Puls und die Temperatur messen. Die Pflege hautnah mitzuerleben ist schließlich das Ziel der Betreuer, um die Kinder für diesen Beruf zu begeistern und einen bestmöglichen Einblick in die Tätigkeit eines Pflegers zu gewähren. Zwischendurch wurde immer wieder ein kleines Pflege-Quiz gemacht, wobei die Schüler zeigen konnten, was sie am Boys-Day bereits gelernt hatten.

Am Ende des Tages kamen alle nochmal in der Pflegeschule der Klinik zusammen, um die erlebten Erfahrungen untereinander auszutauschen und noch ein Erinnerungsfoto zu machen. Der Boys-Day in der KKL hat mal wieder gezeigt, dass der Pflegeberuf nicht nur etwas für Frauen ist, sondern auch Männer für diesen Karriereweg begeistert werden können.

Im Gemeinschaftsraum der Klinik Kitzinger Land hielt der Förderverein am 10.04.2023 wieder seine Mitgliederversammlung ab, welche Eugen Reifenscheid, Vorsitzender des Fördervereins, eröffnete und die 19 anwesenden Mitglieder über das vergangene Krankenhausjahr informierte. Daran anschließend folgte für die Teilnehmenden ein besonderer Programmpunkt, da Dr. med. Peter Jonczyk, Oberarzt der Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie, über seine einjährige Expedition in der Antarktis berichtete. Vor rund 100 Gästen gewährte er dabei unter dem Thema „Raus aus der Komfortzone – Erfahrungen eines einjährigen Aufenthaltes in der Antarktis als Stationsarzt und Stationsleiter auf der Neumayer Station III“ spannende Einblicke vom Südkontinent.

Im Anschluss wurde an diesem Abend auch wieder eine schöne Idee präsentiert und der Beschaffungsantrag dazu genehmigt. Demzufolge wird der Förderverein die Kinderbetreuung in der Ferienzeit bezuschussen, damit die vom Betriebsrat organisierten Ausflüge mit den Kindern, wie beispielsweise ein Besuch im Fastnachtsmuseum in Kitzingen, und die dabei entstehenden Eintrittskosten bezahlt werden können.

Zur Umsetzung derartiger Pläne bedarf es u.a. einen starken Förderverein, dessen Mitgliederzahlen jedoch stark unter der Corona-Pandemie gelitten haben, weshalb die Klinik Kitzinger Land einmal mehr auf die aktive Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen angewiesen ist. Eine Mitgliedschaft kann jeder bereits für 12 Euro im Jahr beantragen. Diese Gelder werden dann in die kommenden Projekte zur Entwicklung und Unterstützung der Klinik Kitzinger Land einfließen. Unter www.k-kl.de/die-klinik/wir-ueber-uns/unser-foerderverein/ können sich die Bürger*innen über eine Mitgliedschaft informieren.

 

In der Klinik Kitzinger Land fand am 12. April die Eröffnungsveranstaltung zu der neuen Ausstellung des Kitzinger Armin-Knab-Gymnasiums statt. Dieses Jahr wurden Kunstwerke unter dem Motto „Wärme“ ausgestellt. Diese Zusammenarbeit hat sich zu einem der kulturellen Höhepunkte der Klinik etabliert: Jedes Jahr können die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums ihre kreativen Arbeiten in den Räumlichkeiten des Krankenhauses den Mitarbeitern sowie den Patienten präsentieren.

„Die Kooperation mit der Schule ist für beide Seiten eine schöne Sache. Wir freuen uns jedes Jahr auf die neuen Werke, da diese in unserem Haus sehr großen Anklang finden. Die künstlerischen Ausstellungsstücke bereichern unsere Räumlichkeiten. Sie können wieder sehr stolz auf ihre Arbeit sein“, freut sich der Vorstand der Klinik Kitzinger Land Thilo Penzhorn über das große Interesse an den gelungenen Arbeiten bei der Ausstellungseröffnung.

In diesem Jahr sind Kunstwerke zum Thema „Wärme“ erstellt worden. Ganz bewusst ist dieses Thema, wie auch in den vergangenen Jahren, sehr offengehalten worden. Es wurde von den Schülerinnen und Schülern selbst mit Bedacht gewählt. Der Kreativität waren bei der Umsetzung keine Grenzen gesetzt und alle konnten individuelle Lösungen finden, um die für sie wesentlichen Aspekte in den Vordergrund zu stellen. Alfons von Truchseß-Bruckner hatte die Schülergruppe wieder über den Zeitraum des Projektes betreut und zeigte sich bei der Vorstellung der einzelnen Werke beeindruckt von deren Vielfalt und Eigenständigkeit.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit, die Kunstwerke im Verbindungsgang zwischen Alt- und Neubau nochmals genau zu betrachten, bevor sich danach wieder alle im Gemeinschaftsraum versammelten, um sich bei einem kleinen Häppchen auszutauschen und den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Die Ausstellung kann den ganzen Sommer über in der Klinik Kitzinger Land besucht werden.

 

 

Am 17.04.2024, um 17:00 Uhr wird Dr. med. Stephan Rapp, Chefarzt der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin in der Klinik Kitzinger Land über das Thema „Wiederbelebnungsmaßnahmen bei Herz-Kreislaufstillstand“, referieren.

Bei einem Atem- und Kreislaufstillstand können Wiederbelebungsmaßnahmen den unmittelbar drohenden Tod des Betroffenen evtl. abwenden. Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass diese Maßnahmen unmittelbar nach Einsetzen des Kreislaufstillstandes begonnen werden. Somit sind zumeist Angehörige des Betroffenen zuerst mit dieser Aufgabe konfrontiert und können bei sachgerechter Durchführung der Technik oftmals die Chance für ein Überleben nutzen.

In dem Vortrag wird Dr. Rapp die richtige Vorgehensweise bei den Wiederbelebungsmaßnahmen vorstellen. Im Anschluss haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, an Phantomen die richtige Technik zu erlernen bzw. zu trainieren und Fragen zu stellen.

Das Seminar findet im Gemeinschaftsraum (Ebene 1) der Klinik Kitzinger Land statt und ist für alle Teilnehmer gebührenfrei.

Entdecken Sie Ihre Leidenschaft für den Pflegeberuf! Wir bieten zwei erstklassige Pflegeausbildungen. Im Rahmen des generalistischen Pflegekonzepts lernen Sie Menschen jeden Alters zu unterstützen und zu pflegen. Unsere praxisorientierten Ausbildungen bereiten Sie optimal auf vielfältige Herausforderungen im Gesundheitswesen vor. Starten Sie Ihre Karriere in der Pflege und gestalten Sie die Zukunft der Gesundheitsversorgung mit!

Besuchen Sie uns auf der BIT in Kitzingen am 26. und 27. April.

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Beratungsstelle bei Vergiftungen

089 19240

Bereitschaftsdienst

116117

Zur Seite der Zentralen Notaufnahme

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Beratungsstelle
bei Vergiftungen

089 19240

Nummer des Bereitschaftsdiensts

116 117

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Zur Seite der Zentralen Aufnahme

Wegweiser

Platzhalter

Wichtige Kontakte

Empfang

09321 704-0

Notaufnahme

09321 704-1111

Elektive Terminvergabe

09321 704-1000

Patienten­verwaltung

09321 704-4440 und -4441

Patienten­fürsprecherin

09321 704-4450

Sozialdienst

09321 704-4301 und -4302

Qualitäts- und Beschwerde­management

09321 704-4412

Suche