Startseite > Breadcrumb Dummy

Herzinsuffizienz

Dicke Beine, Atemnot beim Treppensteigen oder schon bei leichter Belastung. Grund für diese Beschwerden kann eine eingeschränkte Pumpleistung des Herzens sein, auch Herzinsuffizienz genannt. Es ist ein sehr häufiger Grund für fehlende Belastbarkeit und eine chronische Erkrankung, die viele Ursachen und unterschiedliche Verläufe hat.

Mit dem Verdacht oder der Diagnose einer Herzinsuffizienz sind Sie bei uns gut aufgehoben. Ein umfassendes Spektrum an Untersuchungsmöglichkeiten und natürlich die Erfahrung und das Wissen unserer ÄrztInnen und PflegerInnen helfen Ihnen, bestmöglich mit der Erkrankung umzugehen.

Ein großer Vorteil bei uns in der Klinik Kitzinger Land ist, dass wir unsere PatientInnen über lange Zeit immer wieder sehen. Sie werden bei uns meist von den selben ÄrztInnen betreut, die Sie und Ihre Krankengeschichte schon kennen. Außerdem haben wir eine Mitarbeiterin zur speziellen Herzinsuffizienz-Kraft ausgebildet.

Abteilung für Kardiologie/MVZ Kardiologie 09321 704-1501

Die Diagnose

Zur sicheren Diagnose ist die Erhebung der Kranken­geschichte, die körperliche Untersuchung sowie einige apparative Untersuchungen not­wendig. Diese sollten von einem Facharzt / einer Fachärztin für Innere Medizin oder einem Kardiologen / einer Kardiologin durchgeführt werden. Die Abteilung für Kardiologie steht Ihnen hierbei zur Seite. Bei den Untersuchungen steht der Ultraschall des Herzens im Vordergrund. Hierbei kann durch den Kardiologen unserer Klinik die Pumpfunktion bestimmt werden und es können wichtige Informationen über die Ursache der Pump­schwäche gewonnen werden. Zum Beispiel können Verengungen von Herzklappen zur Herzinsuffizienz führen. Auch kann ein langjähriger Blut­hochdruck eine Pumpschwäche des Herzens auslösen.

Eine weitere sehr häufige Ursache ist die koronare Herzkrankheit. Durch die Verengung der Herzkranzgefäße ist der Herzmuskel chronisch mangelhaft mit Blut versorgt und kann somit nicht die volle Leistung bringen. Zum Nachweis oder Ausschluss einer koronaren Herzerkrankung ist meist ein Herzkatheter notwendig. Diese Untersuchung kann ebenfalls direkt in der Klinik Kitzinger Land durchgeführt werden. Alternativ kann auch eine Computer- oder Magnetresonanztomographie des Herzens weiterhelfen. Auch Laboruntersuchungen können helfen, die Schwere der Pumpfunktion einzuschätzen. Die Vorgänge und Untersuchungen, die für Sie hilfreich sind, bespricht unser Kardiologe mit Ihnen persönlich.​

Die Therapie

Zur Therapie kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht. Diese hängen vor allem von der Ursache der Herzschwäche ab. Meist ist die Basis eine medikamentöse Therapie mit Tabletten zur Stärkung der Herzkraft. Behebbare Ursachen wie eine Mangeldurchblutung oder eine Verengung der Herzklappen sollten interventionell durch einen Herzkatheter oder sogar operativ behoben werden. Der Blutdruck muss gut eingestellt werden. Weitere Therapiemöglichkeiten wird Ihr Arzt / Ihre Ärztin mit Ihnen besprechen.

Durch unsere langjährige Erfahrung sowie Diagnostik und Therapie auf dem aktuellen Stand der Medizin können wir Ihnen eine hochkompetente Versorgung bei dem komplexen Krankheitsbild der Herzinsuffizienz anbieten und stehen Ihnen hierbei zur Seite.​​

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Beratungsstelle bei Vergiftungen

089 19240

Bereitschaftsdienst

116117

Zur Seite der Zentralen Notaufnahme

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Beratungsstelle
bei Vergiftungen

089 19240

Nummer des Bereitschaftsdiensts

116 117

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Zur Seite der Zentralen Aufnahme

Wegweiser

Platzhalter

Wichtige Kontakte

Empfang

09321 704-0

Anmeldung/ Aufnahme

09321 704-1111

Patienten­verwaltung

09321 704-4440 und -4441

Patienten­fürsprecherin

09321 704-4450

Sozialdienst

09321 704-4301 und -4302

Qualitäts- und Beschwerde­management

09321 704-4412

Suche