Startseite > Breadcrumb Dummy

Lokales Trauma­zentrum

Nach einem schweren Unfall zählt jede Minute. Die Überlebenschancen von schwerverletzten Unfallopfern hängen maßgeblich von der Schnelligkeit und Qualität ihrer Versorgung ab. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland so genannte „Traumazentren“, die sich genau auf die professionelle Behandlung von schwer- und mehrfachverletzten PatientInnen spezialisiert haben. Eingebunden in ein Netzwerk mit weiteren Kliniken unterschiedlicher Versorgungsstufen nimmt auch die Klinik Kitzinger Land an dieser qualitativ hochwertigen Versorgung teil. Wir sind seit 2011 als lokales Traumazentrum im Traumanetzwerk Nordbayern Würzburg zertifiziert.
Unser Ziel ist es, jedem und jeder Verletzten rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben zu ermöglichen.
Zertifizierte Traumazentren müssen zahlreiche Voraussetzungen erfüllen. Rund um die Uhr, an sieben Tagen in der Woche stehen daher in unserem Traumazentrum und in unserer neuen Notaufnahme Pflegekräfte und ÄrztInnen mit ihrer Kompetenz und modernster Medizintechnik bereit.
Unter Leitung der Abteilung für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sportmedizin kümmern sich mehrere Beteiligte aus unterschiedlichen Berufsgruppen gemeinsam bei der Aufnahme um den schwerverletzten Patienten / um die schwerverletze Patientin. Die Zusammenarbeit in unserem Schockraum erfolgt nach einem eintrainierten Ablauf.

Ihr Ansprechpartner

Chefarzt

Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, spezielle Unfallchirurgie, Sportmedizin
Durchgangsarzt der Berufsgenossenschaften

Chefsekretariat: Fr. Meyer
Telefon: 09321 704-1301 | Fax: 09321 704-1349
E-Mail: unfallchirurgie@k-kl.de

Kontakt: 09321-704-0 traumazentrum@k-kl.de

Der Ablauf

Nach Übergabe durch den Rettungsdienst oder den Notarzt / die Notärztin werden PatientInnen von Kopf bis Fuß untersucht. Parallel dazu werden erste lebensrettende Maßnahmen eingeleitet, wie die Sicherung des Atemwegs durch den Anästhesisten / die Anästhesistin oder blutstillende Maßnahmen.
Nach der klinischen Untersuchung und Festlegung der Notwendigkeit werden weitere apparative Untersuchungen durchgeführt, wie zum Beispiel Röntgenaufnahmen oder eine Computertomographie zur Diagnose der Verletzungen.

Je nach Verletzungsmuster können nach weiterer Stabilisierung eine Operation oder die Verlegung auf die Intensivstation folgen. Manchmal müssen PatientInnen von der Klinik Kitzinger Land auch zu einer Klinik der Maximalversorgung weiterverlegt werden. 

Hierbei helfen die eingespielten Wege des Traumanetzwerks dabei, keine Zeit zu verlieren. Beispielsweise können Befunde aus den CT- Untersuchungen direkt an die Kollegen der Uniklinik Würzburg weitergeleitet werden. Auch die Kooperation mit dem Rettungsdienst bei dringenden Verlegungen ist vielfach geübte Praxis.

Die meisten PatientInnen werden jedoch in unserer Klinik Kitzinger Land weiterbetreut. Die Möglichkeiten der Abteilung für Unfallchirurgie umfassen neben der konservativen Behandlung ein weites Spektrum der operativen Therapieangebote bei Verletzungen des Bewegungsapparates.
Auch bei Arbeitsunfällen wird der gesamte administrative Prozess der Berufsgenossenschaften von unserer Klinik für Sie übernommen.

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Beratungsstelle bei Vergiftungen

089 19240

Bereitschaftsdienst

116117

Zur Seite der Zentralen Notaufnahme

Im Notfall

NOTARZT / FEUERWEHR

112

Beratungsstelle
bei Vergiftungen

089 19240

Nummer des Bereitschaftsdiensts

116 117

Zentrale Notaufnahme

09321 704-1111

Zur Seite der Zentralen Aufnahme

Wegweiser

Platzhalter

Wichtige Kontakte

Empfang

09321 704-0

Anmeldung/ Aufnahme

09321 704-1111

Patienten­verwaltung

09321 704-4440 und -4441

Patienten­fürsprecherin

09321 704-4450

Sozialdienst

09321 704-4301 und -4302

Qualitäts- und Beschwerde­management

09321 704-4412

Suche